Impfdebakel nun auch in Lippe

Kreis Lippe/Berlin/Düsseldorf: Nach Bekanntwerden der fehlerhaften Impfterminvergabe von 2000 Impfterminen für das Lemgoer Impfzentrum äußern sich der lippische Bundestagsabgeordnete Christian Sauter, die lippische Landtagsabgeordnete Martina Hannen, sowie FDP Kreis- und Fraktionsvorsitzender Carsten Möller hierzu. 

 

„Die sich wiederholenden weitreichenden Fehler der Kassenärztlichen Vereinigung beim Organisieren der Impftermine in Lippe erfordern jetzt entschlossenes Handeln. Die Kreisverwaltung muss die Kassenärztliche Vereinigung nun maßgeblich unterstützen, sowohl in organisatorischer als auch personeller Hinsicht. Zudem muss man die Frage stellen, wieso eine Hilfe seitens des Kreises nicht schon vorher stattgefunden hat. Eventuell hätte durch eine anders strukturierte Organisation dieser Fehler verhindert werden können“, meint Möller. 

 

„Das Impfzentrum in Lemgo geht derzeit von 225 Impfungen pro Tag aus. Im Laufe des Jahres sollen bis zu 2000 Impfungen stattfinden. Wenn jetzt schon bei einem Zehntel der Maximalkapazität technische Fehler dieser Art passieren, müssen diese möglichst schnell und vor allem nachhaltig behoben werden“, ergänzt die lippische Landtagsabgeordnete Martina Hannen. 

 

„Insgesamt gibt die Impfpolitik in Lippe in den letzten Monaten kein zuverlässiges und Vertrauen schaffendes Bild ab. Als die Terminvorgabe startete, waren Telefonleitungen überfordert und Bürger unsicher, wie sie nun an einen Termin kämen. Nun passieren sogar Fehler beim Organisieren des Impfkalenders. Das politische Impfdebakel, das auf Bundesebene beim Beschaffen des Impfstoffes begann, scheint nun leider auch in Lippe angekommen zu sein“, kritisiert Möller.

 

„Das Grundproblem liegt im staatlichen Versagen bei der zügigen Beschaffung des Impfstoffes im ausreichenden Umfang. Hier wurden auf EU-Ebene und auf nationaler Ebene gravierende Fehler begangen. Dies zieht sich nun bis auf die kommunale Ebene durch. Jetzt kommt es darauf an, die Kapazitäten für die Impfstoffproduktion zu erhöhen und für eine schnellere Auslieferung zu sorgen“, kommentiert der Bundestagsabgeordnete Christian Sauter den bundespolitischen Aspekt.