CDU, FDP, Freie Wähler und Aufbruch C fordern Wasserstofftankstelle für Lippe

Die Kreistagsfraktionen der CDU, FDP und die Fraktionsgemeinschaft der Freien Wähler und Aufbruch C fordern eine Wasserstofftankstelle für den Kreis Lippe. Dafür stellten sie in der Kreisausschusssitzung am 15.03.2021 einen gemeinsamen Antrag. Betreiber der Tankstelle sollte ein privates Unternehmen sein. Erweist sich dies als schwierig, sollte der Kreis Lippe – idealerweise gemeinsam mit anderen Kreisen und Partnern aus der Wasserstoffmodellregion „HyDrive OWL“ – als Betreiber agieren. Der Antrag ist allerdings durch die Stimmen der SPD und Grünen abgelehnt worden. 

 

„Wasserstoff wird zu den Antriebsstoffen der Zukunft gehören. Nicht nur für Unternehmen sind Fahrzeuge mit Wasserstoff-Antrieb zunehmend attraktiver, sondern auch für private Haushalte. Dass Lippe eine eigene Wasserstofftankstelle erhält, ist also für die Bürger und Unternehmen von großem Interesse. Obwohl SPD und Grünen Klimaschutz propagieren haben sie diesen Antrag im Kreisausschuss ohne überzeugenden Grund abgelehnt“, kommentiert der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Andreas Kasper, den Vorgang.

 

„Auf Antrag der FDP hat der Kreistag 2018 einstimmig eine Machbarkeitsstudie für eine Wasserstofftankstelle in Lippe beschlossen. Bis heute liegt kein Ergebnis vor. Es muss jedoch klar sein, dass wir in Sachen modernder Mobilität nicht weiter Zeit verlieren dürfen. Dies ist jetzt jedoch der Fall. Das Abstimmungsverhalten der rot-grünen Koalition kann ich nicht nachvollziehen. Eine Wasserstofftankstelle in Lippe hilft der Wirtschaft und dem Klimaschutz“, so der Vorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion, Carsten Möller.

 

„Gerade vor dem Hintergrund des vom Kreistag beschlossenen Klimanotstand sollte es selbstverständlich sein, dass alternative Antriebsstoffe im Kreisgebiet attraktiv gefördert werden. Die Grünen waren schließlich Mitinitiator des Klimanotstandes in unserem Kreis. Daher ist es ganz klar parteipolitisch motiviert, unseren Antrag abzulehnen. Der Klimaschutz scheint sich dann hinten anstellen zu müssen“, meint der Fraktionsvorsitzende der Fraktionsgemeinschaft Freie Wähler/Aufbruch C, Andreas Epp.