Landrat soll israelische Flagge hissen

Nachdem der Konflikt zwischen Israel und Palästinensern in der vergangenen Woche wieder aufgeflammt ist und es zu Raketenangriffen auf viele israelische Städte sowie zu Gegenwehrmaßnahmen der israelischen Armee kam, fanden sich in Deutschland zahlreiche Demonstranten vor jüdischen Synagogen zusammen. Hierbei kam es zu massiv judenfeindlichen Ausschreitungen. Die Fraktionen der CDU/FDP/Aufbruch C/Freie Wähler im Kreistag Lippe solidarisieren sich mit den in Deutschland lebenden Jüdinnen und Juden. Sie fordern nun den Landrat dazu auf, für 24 Stunden die israelische Flagge zu hissen und die 16 Kommunen ebenfalls dazu zu bewegen. 

Andreas Kasper, Fraktionsvorsitzender der CDU, äußert sich wie folgt: „Die Bilder antijüdischer Demonstrationen in Städten wie Münster oder Gelsenkirchen sind unerträglich. Kundgebungen dieser Art darf es gerade in unserem Land nicht geben. Durch das Hissen der israelischen Flagge soll der Landrat zeigen, dass er und der Kreis Lippe sich mit den in Deutschland lebenden Jüdinnen und Juden solidarisieren."

 

Der Fraktionsvorsitzende der FDP, Carsten Möller, sagt hierzu: „Judenfeindschaft jeglicher Art ist nicht zu tolerieren.  Wir stehen hinter den deutschen Jüdinnen und Juden, sowie hinter Israel. Daher fordern wir den Landrat auf, noch in dieser Woche für 24 Stunden die israelische Flagge zu hissen. Außerdem sollte er sich dafür einsetzen, dass es ihm die 16 Kommunen in Lippe an diesem Tag gleichtun. So setzen der Kreis Lippe und die Kommunen ein klares Zeichen.“

 

Auch Andreas Epp, Vorsitzender der Fraktion Aufbruch C/Freie Wähler, kommentiert die Forderung: „Durch das Hissen der israelischen Flagge würde der Landrat unmissverständlich zeigen, dass der Kreis Lippe ein Ort ist,  an dem Jüdinnen und Juden jederzeit sicher und ohne jeglichen Antisemitismus leben sollen."